Recent Posts

Die Kraft des Amazonas Regenwaldes als Klimaschützer

Die Kraft des Amazonas Regenwaldes als Klimaschützer

Der Amazonas und seine Superpower Was ist das Besondere am Amazonas? Der Amazonas Regenwald produziert ungefähr 20% des weltweiten Sauerstoffs* und dient somit als Lebensgrundlage  oder auch als ,,Lunge„ aller Lebewesen. Gleichzeitig ist die Rodung, laut Angaben des WWF Österreichs, verantwortlich für 20% der weltweiten 

Aktiv gegen den Klimawandel werden – 19 Forderungen

Aktiv gegen den Klimawandel werden – 19 Forderungen

Im Folgenden habe ich Forderungen aus Sven Plögers Buch* zusammengefasst, die jede*r an seine*n Abgeordnete*n (Datei unten angehängt, kann bearbeitet werden) schicken kann, um konkrete Klimaschutzmaßnahmen einzufordern.  Dein*e Bundestagsabgeordnete*r, zu finden unter diesem Link: https://www.bundestag.de/abgeordnete/wahlkreise/ Europa Abgeordnete*r deines Bundeslandes: https://www.europarl.europa.eu/germany/de/europ%C3%A4isches-parlament/abgeordnete-f%C3%BCr-nordrhein-westfalen   Die Anregungen: 1.) Im 

Selbstreflexion- Teil 3- von negativen Beziehungen lösen

Selbstreflexion- Teil 3- von negativen Beziehungen lösen

Beziehungen

So gut wie jeder Mensch hält soziale Kontakte. Die einen mehr, die anderen weniger. Es gibt Menschen, die haben 30 Freund*innen und Menschen, die haben drei Freund*innen.

Mit wie vielen Menschen hast du Kontakt? Mit Kontakt meine ich, dass man mehr als drei Worte wechselt und mehr als den Namen und das Alter weiß. Mach doch mal eine Liste mit deinen Beziehungen (nicht nur Liebesbeziehungen).

Will ich wirklich Kontakt?

Einige Beziehungen, die man führt, scheinen oftmals gar nicht ehrlich zu sein. Wer trägt nicht eine alte Bekanntschaft mit sich herum, obwohl man die Person nicht ausstehen kann oder kein aufrichtiges Interesse an der Person hat?

Ich finde man sollte Beziehungen, die nicht ehrlich und aufrichtig sind, loslassen. Es bringt keinem etwas, wenn man heuchlerisch ist.

Toxische Beziehungen beenden

Die Frage: ,, Tut mir die Beziehung gut?´´ ist sehr wichtig für unser Wohlbefinden. Toxische Beziehungen führen zu großer Unzufriedenheit. Sicherlich haben die meisten schon mal eine toxische Beziehung miterlebt. Sie wurden womöglich gedemütigt und herablassend behandelt. Meist sind solch negativen Beziehungen ganz offensichtlich zu erkennen, doch es liegen auch weniger offensichtlichenegative Beziehungen alltäglich vor. Manche Menschen versuchen einen, wenn auch unbeabsichtigt, zu verändern oder sind missgünstig.

Wir können unliebsame Kontakte nicht ganz aus unserem Leben streichen, doch wir können zumindest gedanklich einen Schlussstrich ziehen, indem wir uns bewusst machen ,, diese Person tut mir nicht gut„. Alleine die Bewusstmachung hilft uns gedanklich von Personen zu lösen und uns auf die Beziehungen zu konzentrieren, die uns tatsächlich etwas bedeuten. Du kannst Personen, die du weniger magst, nicht einfach eliminieren und löschen. Manche Personen werden dir wohl immer wieder begegnen. Wenn es dir schwer fällt dich zumindest gedanklich von der Person zu verabschieden, dann versuch doch mal, deinen Feind zum Freund zu machen„. Tu so als würdest du die Person ganz arg mögen. Erzähl deinen Gedanken: ,, ich mag die Person!„ und du wirst sehen, du löst dich schneller von der Person als du denkst. Ganz nach dem Prinzip ,,fake it `til you make it´`.

Unseren Liebsten Liebe zeigen

Konzentrieren wir uns auf die Menschen, die uns viel bedeuten, folgt die Frage, ob wir diesen Menschen auch genug Zeit und Liebe schenken. Das Problem ist, dass wir die Menschen, die wir am meisten lieben, auch am meisten verletzen. Wir gehen häufig viel zu selbstverständlich mit Ihnen um und reden mit unseren Liebsten so bösartig, wie wir  nicht Mals mit unseren Feinden sprechen würden.

Deshalb geh doch mal deine Liebsten durch und frage dich, ob du mit Ihnen umgehst, wie du für sie empfindest. Es ist ganz normal, dass wir nicht ständig unsere Liebe und Aufmerksamkeit zeigen, allerdings werden wir unseren Mitmenschen auch nicht gerecht, wenn wir sie die meiste Zeit abweisend behandeln, obwohl wir sie unfassbar stark lieben.

Gerne projizieren wir eigene Probleme auf andere. Das macht das ganze einfacher. Dabei können die anderen nichts für unsere persönlichen Probleme.

Wenn es um Beziehungen geht, sind also zwei Fragen besonders wichtig.

 1.) Wie ehrlich sind meine Beziehungen? Würde ich mich gerne von gewissen Menschen lösen?

 2.) Gehe ich mit meinen engsten entsprechend um?

Der Begriff ,, aufräumen„ passt an dieser Stelle sehr gut, um zu verdeutlichen, dass sehr viele Menschen an unserem Leben teilhaben, die wir nicht wertschätzen oder wirklich brauchen. Wie die alten Socken oder Mitbringsel in unserem Schlafzimmer. Wir fühlen uns besser, wenn es aufgeräumt ist und die Dinge, die wir wirklich mögen, ganz oben stehen.

 

 

Selbstreflexion- Materielles- Teil 2

Selbstreflexion- Materielles- Teil 2

Materielles Das erste Zwischenziel der ,,Reise„ ist die Auseinandersetzung mit dem Thema <Materielles>. Materielles kann sehr vieles sein ( Kleidung, Kosmetika etc.), doch um es spezifischer zu machen, konzentrieren wir uns mal auf unser Essen. Wir alle essen. Und wir alle essen sehr verschieden. Das 

Selbstreflexion- interaktive Blogreihe

Selbstreflexion- interaktive Blogreihe

Das radikale Aufräumen Wie du dein Leben aufräumen kannst und lernst loszulassen Radikales Aufräumen hört sich erstmal sehr brutal und einschüchtern an. Ist es vielleicht auch?  Was meine ich denn nun damit? Das radikale Aufräumen würde ich als eine Vorgehensweise betiteln, die dir hilft mehr 

Was ist und kann die CO2 Steuer?

Was ist und kann die CO2 Steuer?

Die CO2 Steuer-

Was ist das?

CO2 wird bepreist. Das heißt für eine Tonne CO2 wird ein Preis festgelegt und dort wo CO2 entsteht (bei der Extrahierung oder/und dem Import), wird ein CO2- Preis hinzugefügt. In allen Bereichen, die Emissionen ausstoßen.* Der Gedanke:  wer viel CO2 verbraucht, muss auch dafür zahlen und so werden Privatpersonen und Unternehmen versuchen, umweltfreundlicher zu agieren.

Die Verwertung der Steuereinnahmen kann vielfältig eingesetzt werden. Die Steuereinnahmen könnten zum Beispiel teilweise in den Klimaschutz investiert werden, so wie in der Schweiz in den Sanierungsumbau. Es wird auch überlegt, den Bürger*innen, das Geld zurückzuerstatten, so dass die Einnahmen durch alle Einwohner*innen geteilt werden und gleichermaßen zurückgezahlt werden.

Vorteile

Seitens einiger Wissenschaftler*innen wie Prof. Dr. Ottmar Edenhofer (in MCC und PIK tätig) oder Prof. Dr. Christoph M. Schmidt (Präsident RWI)und auch unzähligen renommierten Ökonomen der USA* herrscht weitgehend Konsens, dass die CO2 Bepreisung als einer der effektivsten Maßnahmen gegen den Klimawandel bewertet wird.

Die Wahrscheinlichkeit der Einhaltung der Klimaziele (Pariser Abkommen) erhöht sich deutlich und die Wirtschaft würde miteinbezogen und nicht benachteiligt. Es gäbe also ein konkretes Instrument, das dem Klimaschutz zu Gute käme.

Einige Länder darunter auch Schweden* haben die CO2 Steuer schon lange eingeführt und konnten ihre Emissionen auch bereits senken, mit einer intakten Wirtschaft.  Jedes Land betreibt einen anderen Weg CO2 Steuern zu implementieren.

Schweden hat mit der Einführung der CO2 Steuer unliebsame Steuern wie beispielsweise die Kapitalsteuer abgeschafft, und dies hat wiederum bei der schwedischen Bevölkerung Akzeptanz geschaffen. Vor allem wurde die Steuer langsam eingeführt. Schweden gilt als Paradebeispiel, hat allerdings auch keine Kohleindustrie im Land, und möchte bereits 2045 klimaneutral sein.

Nachtteile

Bedenken haben vor allem Ökonomen was die Wettbewerbsfähigkeit angeht, führt Deutschland nur national eine CO2 Steuer ein. Für die Standortfähigkeit Deutschlands wäre dies mehr als unattraktiv, daher scheint eine europaweite Steuer der sinnvollste Weg das Problem zu lösen.

Zudem könnten die Emissionen einfach ins Ausland verlagert werden. Emissionsintensive Unternehmen präferieren selbstverständlich einen CO2 steuerfreien Standort. ,,Carbon Leakage`´ konnte Schweden weitgehend verhindern, indem sie internationalen Unternehmen bis zu 60% Steuererlass erteilt haben.*

Doch dies löst das Problem nicht wirklich, denn die umweltschädlicheren Unternehmen haben somit wenig Anreiz, umweltfreundlicher zu agieren. Ein Grenzausgleich, also Importe würden  mit CO2 bepreist werden und Exporte dafür befreit, steht als adäquate Alternative im Raum.

Vielmehr wird aber noch über die soziale Unverträglichkeit diskutiert. Insbesondere einkommensschwächere Personen wären wohl von der Bepreisung betroffen, weil sie im relativen mehr emittieren.  Ein Krankenpfleger, der beispielsweise auf dem Dorf lebt und mit dem Auto zur Arbeit fahren muss!, den würde die Bepreisung härter treffen als einen Städter*in,  der/die mit dem Fahrrad ins Büro fährt. In Frankreich hat die Erhöhung der Preise zu der Gelbwesten Bewegung geführt. So könnte es auch hier zu landesweiten Protesten kommen.

Um diese Ungerechtigkeit zu verhindern, müssten Mechanismen gefunden werden, die die derzeitige ,,nicht Möglichkeit`´ des umweltfreundlicheren Handelns einkommensschwächerer Gruppen bspw. durch nicht gut genug ausgebauten ÖPNV im Dorf, berücksichtigen. Eine pauschale Rückerstattung von bspw. 2/3 der Einnahmen würde die Bürger*innen finanziell entlasten   und einkommensschwächere Haushalte würden maßgeblich von einer ,,Rückzahlung`´ profitieren.*

 

Fazit- sinnvoll ?

Meiner Ansicht nach ist die CO2 Steuer eine wirksame Methode die Klimaschutzziele zu erreichen. Hiermit wird jeder, sowohl große Unternehmen als auch der einfache Bürger*in, miteingebunden und angeregt, Klimaschutz zu gewähren. Wenn es ums Geld geht, fangen die meisten Leute an zu springen und sich zu bewegen. Die Steuer hat seine Tücken, doch wenn diese beachtet und modelliert werden, kann die CO2 Steuer ein funktionierender Mechanismus sein.

Große Fragen wie, was geschieht mit den Einnahmen? Wie werden einkommensschwächere beachtet? müssen geklärt werden. Eine CO2 Steuer sollte mehr in den Diskurs gelangen und vor allem auf europäischer Ebene reformiert werden. Die Idee ist nicht neu, und so verstehe ich nicht, wieso nicht schneller Maßnahmen ergriffen werden. Unter Wissenschaftler*innen ist die Fähigkeit einer CO2 Steuer weitgehend einig.

Quellen:

*https://www.tagesschau.de/inland/co-zwei-steuer-101.html

*https://www.econstatement.org/

*https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Klimaschutz/faq_klimaschutzprogramm_bf.pdf

*http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-positionen/pos_072_eckpunkte_einer_co2-preisreform.pdf

*file:///C:/Users/Computer/AppData/Local/Temp/sg_2019_kurzf.pdf

*https://www.quarks.de/umwelt/klimawandel/kann-eine-co2-steuer-dem-klima-helfen/

*https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Ministerium/Veroeffentlichung-Wissenschaftlicher-Beirat/gutachten-energiepreise-effiziente-klimapolitik.pdf?__blob=publicationFile&v=10

*https://foes.de/pdf/2017-11-Energiesteuerreform.pdf

Lösungsansätze gegen die Klimakrise

Lösungsansätze gegen die Klimakrise

Politiker*innen, handelt! Die Wichtigkeit der politischen Entscheidungen in der Klimakrise ist eindeutig. Die Politik muss Entscheidungen treffen und sie dementsprechend auch umsetzen. Nur so können wir effektiv und konstruktiv Klimaschutz gewähren. Immer wieder überlege auch ich mir, welche Maßnahmen umgesetzt werden müssten, vor allem bundesweit, 

Widersprüchlich denken und handeln

Widersprüchlich denken und handeln

Kognitive Dissonanz Wo liegt die Gemeinsamkeit:  Wir gehen zu „Black Lives Matter„ Demos  und kaufen weiterhin Ware, hergestellt unter unwürdigen Zuständen von nicht- weißen Menschen, oder wir wollen beispielsweise nicht, dass eine fremde Person alles über uns weiß, und lassen dies bei unserem Smartphone dennoch 

Ist unsere Gesellschaft narzisstisch?

Ist unsere Gesellschaft narzisstisch?

Individualismus

Der Individualismus nimmt in unserer Zeit eine sehr große Rolle ein. Wir bekommen immer wieder zu hören, unsere Gesellschaft sei so narzisstisch. Der Duden definiert Narzissmus als: ,,übersteigerte Selbstliebe, Ichbezogenheit´´ 1. Die Ichbezogenheit trifft wohl bei den meisten zu.  Wenn wir mal ehrlich sind, denken wir öfters an uns, an unseren Vorteil, als an den der anderen. Selfies zum Beispiel zeigen doch wie sehr man auf sich selbst bezogen ist. Anstatt die Natur oder andere Menschen zu posten, zeigt man sich lieber selbst.

Und selbst wenn wir anderen etwas Gutes tun oder uns engagieren, müssen wir uns überlegen ,,tun wir das für die anderen oder um uns besser und sinnvoll zu fühlen?„. Hinter vielen Taten und Worten, wenn auch unbewusst, stecken egoistische Gedanken. Wir geben nicht nur, sondern erwarten auch ein Nehmen. Viele Menschen mussten schon mal die Erfahrung machen, dass sie von anderen  Menschen verletzt und belogen wurden. Es ist also nicht Wunderns wert, dass so viele Menschen sich selbst am nächsten sind und sich am meisten vertrauen.

Bedingungen lassen Individualismus zu

Da die Menschen heute selbstständiger werden, sei es das frühe Ausziehen bei den Eltern oder die finanzielle Unabhängigkeit, können wir es uns also erlauben eher an uns selbst zu denken, als an die anderen.

Die Lebensbedingungen haben sich für viele im Gegensatz zu früher, beispielsweise dem 20. Jahrhundert, verbessert. Existenzielle Probleme sind in der westlicheren Welt eher selten geworden und so bleibt mehr Zeit sich mit sich selbst zu beschäftigen. Die Familie ist nicht mehr unsere einzige Stütze im Leben. Eine Mutter, die sich beispielsweise früher um das Überleben ihrer Kinder sorgen musste, hat heute mehr Zeit sich, um sich selbst zu kümmern.

Das sehen wir schon alleine an der Tatsache, dass mehr und mehr Zeit in die Schönheitspflege investiert wird. Dass es uns selbst gut geht, wir gut aussehen und wir selbst glücklich sind, gewinnt viel mehr an Bedeutung. Würde man ein Tortendiagramm unserer Gedanken aufstellen, dann wäre bei sehr vielen wahrscheinlich zu sehen, dass sich der Großteil der Gedanken, um das eigene Leben dreht. Wir sind heute also eher in der Lage unsere Bedürfnisse zu erfüllen, und zu versuchen glücklich zu sein. Die, die eben nicht die Zeit und Bedingungen haben, sich auf sich selbst konzentrieren, müssen  in den sauren Apfel beißen. Dass es anderen, auf Grund unseres Verhaltens, schlecht geht, vergessen wir nur schnell.

Sind wir narzisstisch obwohl wir so viel an uns bemängeln?

Wenn Narzissmus auch übertriebene Selbstliebe bedeutet, kann man diese Krankheit unserer Gesellschaft dann überhaupt vorwerfen?

Die meisten Menschen sind sehr selbstkritisch und ihnen fällt es leichter, etwas Negatives über sich zu sagen als etwas Positives 2. Übertriebene Selbstliebe müsste doch auch die völlige Zufriedenheit mit sich inkludieren, oder? Es stellt sich die Frage, was übertrieben Selbstliebe ist. Ist es das Verlangen nach Selbstverwirklichung und die Tatsache, dass wir ständig an uns und unser Wohlergehen denken? Oder bedeutet übertriebene Selbstliebe ein Mensch zu sein, der verrückt nach sich selbst ist und total überheblich in sich verknallt?

Unsere Gesellschaft als Narzissten zu bezeichnen, halte ich für überzogen, denn Narzissmus ist eine psychische Erkrankung  2 die rücksichtloses Verhalten und Überspanntheit beinhaltet. Ja, wir sind sehr selbst fokussiert, nichtsdestotrotz kann die Mehrheit einen Freundeskreis halten und auch anderen helfen. Bei der Hilfe und Unterstützung anderer kann es letztendlich gleichgültig sein, welche implizite Intention hinter der Tat steckt. Hauptsache wir sind auch für andere Menschen oder Lebewesen da.

Von Egoisten lernen

Den Individualismus von anderen spüren zu bekommen, ist recht unangenehm. Beim Gespräch erzählt die Person nur über sich und zeigt wenig Interesse an dir. Dieses nervige Verhalten anderer, kann man aber auch nutzen, indem man sich fragt, ob man genauso agiert und wie das wohl auf unsere Mitmenschen wirkt. Stark ausgeprägte Individualisten können ein guter Wegweiser sein, wie man sich selbst verhalten oder auf gar keinen Fall verhalten möchte.

Schädlilche Folgen des Individualismus

Ich finde es  irgendwo peinlich und traurig, dass unsere Gesellschaft als derart egoistisch und selbstbezogen bezeichnet wird. Das wir auf uns Acht geben und uns unsere eigenen Bedürfnisse nicht egal sind, ist gut. Sehr gut sogar, denn wenn wir uns um selbst kümmern, sind wir stabiler und umsorgter.

Zu extreme Selbstachtung ist hingegen schädlich, weil wir nicht über den Tellerrand hinaus schauen und nicht die Gefühle und Bedürfnisse anderer wahrnehmen und unser Umfeld sich daher von uns entfernen kann. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir uns natürlich selbst für unser Wohlbefinden benötigen, aber eben auch andere, da wir soziale Wesen sind. In der Regel, tut uns die Gesellschaft andere gut und wir fühlen uns gemeinsam stark.

Sich hauptsächlich nur mit sich selbst auseinanderzusetzen, macht im Endeffekt auch nicht glücklich, da wir neben den positiven, aber auch den negativen Merkmalen an uns, mehr Aufmerksamkeit schenken. Wir sehen heute schon zu welchen Folgen starker Indiviualismus führen kann, so sterben  beispielsweise Kinder an Hungersnot während andere sich die Bäuche vollstopfen ohne nach links und rechts zu schauen.

Scheinbar individualistisch- warum wir uns nicht wirklich mit uns auseinadersetzen

Vor allem aber sehe ich, dass wir heute zwar viel an uns selbst denken, aber richtig tiefgründig setzen wir uns nicht mit uns selbst auseinander.

Wir beschäftigen uns viel mit unserem Aussehen, unsrem kurzzeitigen Glücksempfinden, unsrem Essverhalten oder eigenen Vorteilen, aber all dies ist nur oberflächlich. Das wir langfristig glücklich und zufrieden sind, vernachlässigen wir. Die Unzufriedenheit im Beruf, in der Beziehung oder in der eigenen Stadt wird ignoriert, weil große Veränderungen mit Anstrengungen verbunden sind, uns so bleiben wir lieber im gewohnten Terrain, weil es uns auf kurze Sicht, also für den Moment, glücklicher stimmt.

Wer nimmt sich denn wirklich die Zeit mal in sich zu horchen und herauszufinden, ,,was will ich wirklich? „.Die wenigsten. Stattdessen leben wir das Leben jedes anderen, einfach so, weil es jeder so macht und dazu gehört. Wir lassen uns treiben vom Fluss der anderen und geben nicht Acht auf das, was tief in uns liegt und schreit. Unser eigenes Glückspotential wird vernachlässigt, uns so sind wir ichbezogen, aber eigentlich nur zum Schein; und dennoch ist das ich von umfassender Bedeutung.

Mut zur Änderung

Der vorgeworfene ,,Narzissmus´´ ist kein Schicksal, sondern kann verändert werden. Alleine die Beobachtung und Bewusstmachung unserer Gedanken, kann uns darin stoppen ständig an uns selbst zu denken.

Ehrenamt, kleine Gesten für andere und den Blick auf Rahmen des Spiegels zu richten, bewahren uns davor ein selbstsüchtiges Monstrum zu sein. Vielmehr können wir dankbar sein und uns freuen, dass wir uns weniger Sorgen im Gegensatz zu früher um die eigenen Kinder, Eltern, Geschwister machen müssen.

Ein bisschen mehr Wir und dann geht es,naiv ausgedrückt, anderen Menschen auf der Welt auch besser. Vor allem zeigt der Individualismus doch, wie gut es uns geht. Wir müssen uns hier in Deutschland keine Sorgen, um den Hungertod unsere Familie oder Nachbarn machen.

Die Ichbezogenheit ist eine Form des Neuzeit Luxus.

Quellen:

1) https://www.duden.de/rechtschreibung/Narzissmus

2) https://www.presseportal.de/pm/52678/3699275

 

Strukturwandel Klimaschutz-Priorität Nr.1

Strukturwandel Klimaschutz-Priorität Nr.1

Umwelt Umwelt, Umwelt, Umwelt. Man kann es schon fast nicht mehr hören, oder?  Wir müssen aber! Der Klimawandel bzw. Umweltschutz ist wie ein neu dazu gewonnenes Haustier. Es gehört plötzlich zum Leben dazu und es gilt auf einmal vieles umzustellen. Noch nie wurde so viel